Dakische Festungsanlagen im Orastie-Gebirge | Rolandia
×

Subscribe to our newsletter

Signup for news and special offers!

Subscribe to our newsletter and be among the first to receive:

  • Exclusive offers
  • Special holiday offers
  • Great articles about Romania

Die dakischen Spuren in Rumänien sind charakteristisch für die alte Zivillization, die hier gelebt hat

Die 6 dakischen Burgen (Costesti-Cetatuie, Costesti-Blidaru, Luncani-Piatra Rosie, Sarmizegetusa Regia, Banita si Capalna) gehörten zu dem Schutzwall, der von den Daken im I. Jhd. um die Hauptstadt Sarmiyegetusa gebaut wurde. Ihre Lage auf schwer zugänglichen Hügel und umgeben von dicken Mauern hinweisen auf die Verteidigungsmaßnahme. Die Mauern wurden laut einer einzigartigen Technik gebaut und die benötigten Materialien wurden von weither geliefert.

Dakische Festungsanlagen im Orastie-Gebirge

Außerhalb der Burgen wurden Heiligtümer gefunden, die rechteckig oder kreisförmig sind. Diese wurden zu Ehren Zalmoxes, der Hauptgott der Daken, gebaut. Einmal die Hauptstadt eines großen Gebietes haben alle diese Burgen schreklichen Zeiten angesehen, während der Kriegen gegen die Römer zwischen den Jahren 101-102 und 105-106. Um den Widerstand der Daken zu blockieren, wurden die Mauern abgerissen, die Heiligtümer verbrennt und die Hauptstadt wurde umgezogen. Heutzutage gibt es nur Ruinen, die uns Auskunft über die Gebäude, die die Daken gebaut haben, geben.