Tartlau (Prejmer) | Romania Tours
×

Subscribe to our newsletter

Signup for news and special offers!

Subscribe to our newsletter and be among the first to receive:

  • Exclusive offers
  • Special holiday offers
  • Great articles about Romania

In der Mitte der Burg steht heute die Kirche, ein Bau, der im Jahr 1218 vom Deutschen Orden gegründet wurde.

Tartlau (Prejmer) Dorf beherbergt einige der ältesten Artefakte in Siebenbürgen.

Später im XV. Jhd. wurden auch die drei Meter dick und die 12 Meter hoch Mauern wegen des Ostmanen gebaut. Weil damals die Gefechte mit den Ostmanen ganz häufig waren und man immer von null anfangen musste, hat jede Familie ein Zimmer zwischen den Mauern als Schutzraum gebaut und man konnte dort sein Vermögen stecken. Es gibt 272 solche Zimmer und die sind als eine Wabe in einem Bienenstock angeordnet, deshalb ist die Burg rund.

Tartlau (Prejmer)

Die Burg wurde im Laufe der Zeit mehmals bedrängt und das führte zu der Verbesserung der Geborgenheit und der Höhepunkt war die sogenannte Todesorgel. Diese ist ein erfinderisches System, mithilfe dessen man die Angreifen ständig schiessen konnte. Deshalb war Tartlau die stärkste Kirchenburg in Osteuropa und ist heute in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Die TartlauKirche

Widmet sich den “Heiligen Kreuzes”, hat die Tartlau Kirche auf einem zentralen Plan gebaut worden, auf griechischen Kreuzes, die von den Interventionen im sechzehnten Jahrhundert verändert. Es ist die am besten erhaltene und der mächtigste mittelalterliche Festung-Kirche im Osteuropa. Das wertvollste Artefakt in der Kirche ist der Altar, die um 1450 hergestellt wurde, wobei die älteste in Siebenbürgen. Seine Klappflügel sind auf beiden Seiten bemalt und zeigen die Passion Christi. Der mittlere Teil zeigt die Kreuzigung. Die einfache Kompositionen sind typisch für die Ikonographie Muster und haben eine besonders eindrucksvolle Leuchten der Farben von rot, weiter von dem goldenen Hintergrund gebracht. Der Name der Malermeister ist nicht bekannt, aber er wird spekuliert, um einen Wiener Bildung gehabt. Der Einfluss der österreichischen Schule der Malerei ist im Versuch, die Perspektive der geometrische Bilder in vorschlagen, offensichtlich.

Öffnungszeiten:

Hochsaison: von 1. Mai – 1. November
Von Dienstag bis Freitag: 9.00 – 17.00,
Freitag: 9,00 bis 15,00,
Sonntag und Montag: geschlossen
Nebensaison: von 1. November – 1. Mai
Von Dienstag bis Samstag: von 9,00 bis 15,00,
Sonntag und Montag: geschlossen

Kartenpreise:

Erwachsene: 8 Lei,
Schüler / Studenten: 4 lei